Tag: Sonnenuntergang

Nun sind wir schon das 6. mal in Falckenstein am Strand zum Stahlwolleschwingen. Wow!

Samstag 26. Oktober ab 18 Uhr

Facebook-Freunde finden die Vernstaltung hier.

Wie zuvor wollen wir wieder Stahlwolle schwingen, und zwar in Kiel am Strand in Falckenstein. (Bei schlechtem Wetter gibt es eine Ausweich-Location)
Das Ganze ist selbstverständlich open air und kostenlos!

Warum machen wir das? Um tolle Fotos zu machen und Spaß zu haben. Dazu benötigt ihr eine Kamera mit Bulb Modus oder zumindes 30 Sekunden Belichtungszeit (besser mehr), ein Stativ und Fernauslöser.
Zu Kameraeinstellungen könnt ihr mich gern fragen.

Und wer gerne selber Stahlwolle schwingen möchte, kann dies auch tun. Ich werde Stahlwolle und Equipment mitbringen. Wer selber was mitbringen will, besorgt sich Stahlwolle mit dem Feinheitsgrad 000. Dazu ein alter Schneebesen oder Vogelfuttergitter mit einem Seil dran und los geht’s. Achtet bitte auch auf eure Kleidung, denn Stahlwolle brennt gern Löcher rein. Also, alle Stahlwolleschwinger nehmen am besten alte Baumwollkleidung und Handschuhe mit. Alles natürlich auf eigene Gefahr.

Wer das nur spannend findet und nicht fotografieren will, der schaut es sich einfach so an.
Also sagt fleißig zu und schaut es euch an.
Je nach Temperatur, zieht euch warm an, sehr warm, denn wer nicht selbst schwingt, der wird frösteln oder frieren.
Treffpunkt ist ungefähr hier: https://w3w.co/viereck.läufern.sonnenuhr

Wer mehr als nur Stahlwolle möchte, sondern echtes Lightpainting, dem empfehle ich meinen Workshop am 24.11. im Orange Club.

Die besten Bilder haben meist die Gäste, aber ein paar habe ich auch 😉

Das wusste ich gar nicht. Akrobatik hat was mit „auf Zehenspitzen gehen“ zu tun J. Da passt ja fast mein Titelbild dazu, bei dem ich selbst in Pose bin, aber nur um korrekt zu fokussieren.

Hier hatten wir aber was anderes vor, eine Überraschung für Tiana. Apollonia und Tiana sind kuestendoulbes auf Instagram und wir haben uns beim Shooting bei Synergie Movement kennengelernt. Hier ging es um ein Akrobatik Lightpainting Shooting. Wie so oft beginnen die Shootings bei Sonnenuntergang und auch das sind schöne Impressionen.

Die Bedingungen waren schwierig, denn es war unerwartet kalt und sehr windig. Das beeinträchtigt nicht nur die Figuren, die ja bekanntlich beim Lightpainting einige Sekunden still gehalten werden müssen, sondern auch die Lichtkreationen. Zum Beispiel beim Drehen der „Tubes“ ist Wind sehr ungünstig, weil die sich dann nicht so drehen, wie gewollt. Einen schönen Kreis zu formen ist dann schon schwierig.

Insgesamt haben wir in knapp viereinhalb Stunden doch ein paar tolle Bilder kreiert.
Nochmal vielen Dank an Apollonia und Tiana!

Auch das Lightpainting-Album hat neue Bilder erhalten, schaut mal hier.

 

Ein Sommertag in Surendorf hat mal wieder ein paar tolle Bilder hervorgebracht.

Details seht ihr hier im zugehörigen Album.

Der Tag war schön, wenn auch für den Sommer noch einiges mehr geht. Aber die Sicht war gut und der Blick auf den Sonnenuntergang frei. Das macht dann auch die Lage dort aus, weil man die Sonne über das Meer bis zum Horizont sehen kann.

Wer das selbst erlben möchte, kann hier mal schauen:

Berg oder Meer

Januar 1, 2015

Es ist eine Frage der Perspektive.

Ich nutze die vorher/nachher Ansicht, um zwei Perspektiven zu vergleichen.

Das linke Bild zeigt die Sonne, die hinter einem Berg untergeht.

Doch der Schein trügt, denn das andere Bild zeigt einen größeren Bildausschnitt, bzw. eine etwas andere Perspektive und zeigt ein Szene am Strand.

Manchmal ist der Weg zwischen Berg und Meer doch nur ein Blickwinkel 🙂

Diese Bilder sind auch hier im Album zu finden.